Pussy Riots: >black box< Vol. III

Frauen/Körper/Protest/Kultur

am 21. November 2012, 19:00 Uhr, Galerie für Zeitgenössische Kunst, Eintritt: 2,00 EUR

Im Mittelpunkt der Diskussion steht die Frage, wie sich politische AktivistInnen und Künstlerinnen ihres eigenen Körpers und der gesellschaftlichen Projektionen auf weibliche Körper bedienen, um ihr Anliegen zu artikulieren und medial zu transportieren.

Als eine Pionierin auf diesem Gebiet kann die österreichische Künstlerin VALIE EXPORT gelten, die mit ihren Performances wie dem »Tapp- und Tastkino« schon in den 60er Jahren zeigte, wie eine feministische Gesellschaftskritik mit künstlerischen Mitteln aussehen kann.

Heute ist viel vom „Neuen Feminismus“ die Rede, zum Beispiel wenn es um Slutwalks, die Aktionen der Gruppen Pussy Riot oder FEMEN oder die Bühnenperformances von Künstlerinnen wie Peaches oder Chicks on Speed geht.Aber was ist das „neue“ am neuen Feminismus? Können aktionistische Auftritte, aufreizende Posen und provozierend kurze Röcke à la FEMEN überhaupt eine ernsthafte Kritik an der Sexualisierung und Objektivierung von Frauen transportieren oder reproduzieren diese Aktionen nur die Klischees? Welche Handlungsmöglichkeiten hat man heute als Künstlerin und politische Aktivistin? Wie kann ein zeitgenössisches, künstlerisches Hinterfragen der gegenwärtigen patriarchalen Machtverhältnisse aussehen?

Die >black box< öffnet sich für eine „Tour de Force“ durch die Geschichte der feministischen Protestkultur. Gezeigt und diskutiert werden Filme und Ausschnitte von den 70er Jahren bis heute.

Zu Gast:

Julia Lemmle (Performerin und Künstlerin, u.a. bei „Muschiballett“ und „Fräulein Bernd“)

Andrea Günther (Medienkünstlerin, Kunstvermittlerin und politische Aktivistin, siehe auch http://andreaguenther.blogspot.de/)

Moderation:

Stefanie Lohaus (Kulturwissenschaftlerin und Mitherausgeberin des MISSY Magazins)

VALIE EXPORT ist angefragt, sich via Skype einzuschalten

Kommentare deaktiviert.